Fonic mit Kostenairbag bei UMTS Nutzung

Handy Internet Flatrate - HSDPA o. UMTS

Fonic mit Kostenairbag bei UMTS Nutzung

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis der Kostenairbag, bekannt duch o2 o bei Handy Telefonaten, auch beim mobilen Internet Einzug hielt. Ab heute gibt es den Kostenairbag, dort Kostenschutz genannt, auch für die FONIC UMTS Tagesflat. Diese kostet je Tag 2,50 €. Nutzt man sie in einem Monat häufiger so zahlt man nur bis zum 10. mal jeweils 2,50 Euro, also 25 € im Monat. Jeder weitere Tag ist in dem Monat automatisch, ohne Zusatzkosten, im Paket enthalten.

Leider hat sich mit der Einführung des Kostenschutzes allerdings der max. Downstream von täglich 1 GB auf 500 MB verringert, in Summe max. 5 GB im Monat.

25.03.2010 von Administrator
Fonic mit Kostenairbag bei UMTS Nutzung
*****0,0 von 1 bis 5 Sternen0,0 von 1 bis 5 Sternen0 von 1 bis 5
auf Grundlage von 0 Bewertungen
  • Festnetz

    Die Deutschen telefonieren immer noch am liebsten mit dem Festnetz-Telefon

    Festnetzanschuss

    Nach wie vor wird vom Festnetz-Telefon aus am meisten telefoniert, dies ergab die 16. TK-Marktanalyse des VATM. In Summe werden vom Festnetz-Telefon täglich 452 Mio. Minuten vertelefoniert. Vom Handy sind es nur 303 Minuten. mehr...

  • Internet

    Videostreaming - das eigene Fernsehprogramm

    Videostreaming verändert TV-Gewohnheiten

    Der Sonntag abend sah früher bei vielen Familien wie folgt aus: 20:00 Uhr Tagesschau, danach den Tatort. Heutzutage bestimmen immer mehr Nutzer ihr Fernsehprogramm selbst. Sei es mit Hilfe eines Festplattenrecorders oder in Form von Videostreamingportalen. Der Nutzer kann mittlerweile meist selbst bestimmen, wann er etwas sehen möchte. Videostreaming wird dabei immer häufiger genutzt. mehr...

  • Internet

    EU Datenschutzverordnung – schützenswerte Daten nicht pauschal, sondern nur individuell ermittelbar

    schutzenswerte-Daten-vzbv

    Welche persönlichen Daten sind schützenswert? Jeder Einzelne wird die Frage in Summe für sich anders beantworten. Eine Unterscheidung in schützenswerte und belanglose Daten ist daher nur individuell möglich. Im Zuge der EU-Datenschutzverordnung diskutiert der Europäische Rat, Daten zukünftig zu klassifizieren. Unter dem „risikobasierten Ansatz“ wird im Vorfeld der Trilog-Verhandlungen eine Unterscheidung zwischen mehr oder weniger schützenswerten persönlichen Daten erwogen. mehr...