Das richtige Netz – welches Mobilfunknetz paßt zu Ihnen?

Ratgeber

Das richtige Netz – welches Mobilfunknetz paßt zu Ihnen?

Mobilfunknetz - Verfügbarkeit

Neben der Ermittlung des tatsächlichen Verbrauchs und dem Preis ist das Netz bei der Mobilfunktarif Wahl ausschlaggebend. Doch welches Netz funktioniert am besten, da wo sie es brauchen? In Netztests schneidet das Mobilfunknetz der Telekom in den letzten Jahren immer wieder am Besten ab, gefolgt von Vodafone und mit etwas Abstand Telefonica (o2/e+). Dies muss allerdings nicht für Jeden der Fall sein. Vor Ort und entsprechend dem eigenen Nutzungsprofil kann auch ein anderes Netz besser sein.

Diesbezüglich kann man zum einen auf den Verfügbarkeitskarten der Netzbetreiber prüfen, ob das Mobilfunknetz dort gut funktioniert, wo man es am meisten benötigt.

Die Verfügbarkeitsabfragen der Netzbetreiber

Telekom-Netz   Vodafone-Netz   Telefonica-Netz (o2 / eplus)

Beim o2 / eplus-Netz ist zudem zu berücksichtigen, dass diese derzeit zu einem Netz verschmelzen.

Generell läßt sich sagen, dass die Netzabdeckung für klassische Telefonie (GSM) in Deutschland bei allen drei Netzbetreibern: Telekom, Vodafone, Telefonica (o2, eplus) fast überall gegeben ist. Auch wenn man am ein oder anderen Standort (in Gebäuden oder auf dem Land) schauen muß,wo der Empfang am besten ist bzw. wer den besten Empfang hat.

Gleiches gilt für mobiles Internet. Dort gibt es drei Standards (UMTS bis 364 kBit/s, HSPDA bis 42,2 Mbit/s und LTE bis zu 500 Mbit/s). Wobei die angegeben Werte Maximalwerte unter optimalen Bedingungen sind, die in der Praxis in der Regel nicht erreicht werden. Je nach Ausbaustufe ist einer der drei Standards vor Ort verfügbar.

Allerdings steht den Discountern im Vodafone- und Telekom-Netz derzeit meist nur HSDPA und LTE nur in seltenen Fällen gegen Aufpreis zur Verfügung, was für die meisten Nutzer aber ausreichend ist. Kommt ein Discounter in Frage sollte man bei der Verfügbarkeitsabfrage [ ] LTE deaktivieren, um nur die tatsächliche Verfügbarkeit zu prüfen.

Wer nicht auf die Verfügbarkeitsabfragen der Netzbetreiber vertrauen will der kann selbst prüfen, wie gut das jeweilige Netz ist. Dazu legt man sich am besten eine Prepaid Karte im jeweiligen Netz zu. Die Prepaid Karte legt man in sein Smartphone ein und installiert eine Netztest App.

Netztest Apps

Computerbild Netztest (AndroidiPhoneWindowsPhone)

Die Chip Netztest App (Android / iPhone)

Mit diesen testet man dann die jeweilige Verfügbarkeit vor Ort. Allternativ kann man online auf der Floq Karte (Chip Netztest Partner) prüfen, ob andere Floq Nutzer die Verfügbarkeit vor Ort schon getestet haben, bzw. in der computerbild Netztest App unter Netzabdeckung nachschauen.

03.05.2017 von Torsten Leidloff
Kundenbewertung:
Das richtige Netz – welches Mobilfunknetz paßt zu Ihnen?
*****4,7 von 1 bis 5 Sternen4,7 von 1 bis 5 Sternen4.7 von 1 bis 5
auf Grundlage von 6 Bewertungen
  • Mobilfunk

    Marktanalyse: Großteil der Deutschen braucht keine Allnet Flat

    Großteil der Deutschen braucht keine Allnet Flat

    Wie aus der TK Marktanalyse Deutschland 2018 hervorgeht telefonieren Mobilfunkkunden in Deutschland täglich 306 Mio. Minuten. Das sind je Mobilfunknutzer durchschnittlich nur 70 Minuten im Monat.  mehr...

  • Mobilfunk

    Congstar Fair Flat – die Allnet Flat, bei der man nur zahlt was man verbraucht

    congstar Fair Flat - Zahle nur was Du verbrauchst!

    Congstar ist im Oktober mit der Fair Flat gestartet. Der Unterschied zur klassischen Allnet Flat: Verbraucht man weniger Datenvolumen in einem Monat zahlt man auch weniger. Aber der Reihe nach. mehr...

  • Mobilfunk

    Handy + Handyvertrag zusammen oder separat kaufen?

    Lohnt sich der Kauf eines Handys mit Vertrag? Diese Frage stellten wir uns. Nach wie vor werden neue Handyverträge oft mit einem neuen Handy zusammen abgeschlossen. Dabei locken die Handy mit Vertrag Angebote mit Aussagen wie: "Samsung Galaxy S9 jetzt für einmalig 1 €". Doch möglicherweise ist der separate Kauf von Handy und Vertrag günstiger? Abgerechnet wird immer am Schluss. Wir haben uns dies einmal exemplarisch am Beispiel des Samsung Galaxy S9 angeschaut. mehr...