Das beste Mobilfunknetz 2020 – Telekom, Vodafone oder Telefonica / O2?

Neben der Ermittlung des tatsächlichen Verbrauchs und dem Preis ist das Netz bei der Mobilfunktarif Wahl ausschlaggebend. Doch welches Netz funktioniert am besten, da wo sie es brauchen? In Netztests schneidet das Mobilfunknetz der Telekom in den letzten Jahren immer wieder am Besten ab, gefolgt vom Vodafone-Netz und mit etwas Abstand dem Telefonica-Netz. Dies muss allerdings nicht für Jeden der Fall sein. Vor Ort und entsprechend dem eigenen Nutzungsprofil kann auch ein anderes Netz besser sein.

Diesbezüglich kann man zum einen auf den Verfügbarkeitskarten der Netzbetreiber prüfen, ob das Mobilfunknetz dort gut funktioniert, wo man es am meisten benötigt.

Die Verfügbarkeitsabfragen der Netzbetreiber

Telekom-Netz (ehemals D1)   Vodafone-Netz (ehemals D2)   Telefonica-Netz (ehemals o2 / eplus)

Generell läßt sich sagen, dass die Netzabdeckung für klassische Telefonie in Deutschland bei allen drei Netzbetreibern: Telekom, Vodafone, Telefonica fast überall gegeben ist. Auch wenn man am ein oder anderen Standort (in Gebäuden oder auf dem Land) schauen muß, wo der Empfang am besten ist bzw. wer den besten Empfang hat.

Gleiches gilt für mobiles Internet. Dort gibt es drei Standards (UMTS bis 364 kBit/s, HSPDA bis 42,2 Mbit/s und LTE bis zu 500 Mbit/s). 5G mit bis zu 1 Gbit/s befindet sich im Aufbau. Wobei die angegeben Werte Maximalwerte unter optimalen Bedingungen sind, die in der Praxis in der Regel nicht erreicht werden. Je nach Ausbaustufe ist einer der vier Standards vor Ort verfügbar.

Und an den ersten Standorten wie gesagt auch 5G. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Endgerät, dass den jeweiligen Mobilfunkstandard unterstützt. Die Zahl der verfügbaren 5G Smartphones ist derzeit noch überschaubar, auch wenn das der neue Standard werden wird.

Allerdings steht bei einigen Discountern im Vodafone- und Telekom-Netz derzeit noch nur HSDPA zur Verfügung. Die Marktakteure sind in Gesprächen. Innerhalb der kommenden zwei Jahre wird LTE zur Pflicht, da UMTS/HSDPA von den Netzbetreibern zurückgebaut und 5G aufgebaut wird. Beim ein oder anderen Anbieter kommen auch Bestandskunden seit kurzen in den Genuß von LTE. Neukunden empfehlen wir auf LTE zu auchten (in all unseren Vergleichen können Sie unter „MEHR OPTIONEN“ => „NUR LTE TARIFE“ einstellen, bzw. direkt den LTE Tarife Vergleich nutzen) oder ansonsten einen Tarif mit kurzer Laufzeit zu wählen.

Netzverfügbarkeit selbst ermitteln

Wer nicht auf die Verfügbarkeitsabfragen der Netzbetreiber vertrauen will der kann selbst prüfen, wie gut das jeweilige Netz ist. In der Vergangenheit haben wir auf die unten folgenden Netztest Apps verwiesen.

Seit letztem Jahr kann man aber auch mit der Funklochkarte der Bundesnetzagentur prüfen ob ein Anbieter vor Ort nicht verfügbar ist. Zwar wird man nie alle Orte abdecken können an denen man sich in den kommenden sagen wir 2 Jahren befindet. Der Großteil der Nutzer benutzt sein Smartphone aber zu 80% der Zeit und mehr an immer den selben Orten bzw. auf den selben Strecken.

Netztest Apps

Um diese zu nutzen legt man sich am besten eine Prepaid Karte im jeweiligen Netz zu. Die Prepaid Karte legt man in sein Smartphone ein und installiert eine der folgenden Netztest Apps.

Computerbild Netztest ( Android I iPhone I WindowsPhone )

Open Signal ( Andorid I iPhone )

Mit diesen testet man dann die jeweilige Verfügbarkeit vor Ort. Allternativ kann man beispielsweise in der computerbild Netztest App unter Netzabdeckung nachschauen.

Über uns:

clever-telefonieren.de beobachtet und berichtet seit 1998 über die Entwicklungen auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt und vergleicht die Internet -, Festnetz – und Mobilfunk-Tarife auf dem deutschen Markt.

Wie hilfreich war der Beitrag?

Bewerten Sie uns:

Durchschnittliche Bewertung: 4 / 5. Zahl der Bewertungen: 1

Bisher keine Bewerungen. Seien Sie der Erste!

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht nützlich war!

Helfen Sie uns diesen Beitrag zu verbessern.

Teilen Sie uns mit, was wir verbessern können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.